Essen gehen im Urlaub: Wie halten wir es mit dem Trinkgeld?

Entspannt am Tisch sitzen, klingende Gläser, gut gefüllte Teller. Zeit für einander. Zeit zum Lachen und Erzählen. Es ist schließlich Urlaub: Keine Pflichten warten, wir genießen die Freiheit. Aber auch im Urlaub kann man am Ende des Abends das Restaurant nicht verlassen, ohne zu bezahlen. Gebt ihr ein Trinkgeld, wenn das Essen und der Service gut waren und die Atmosphäre im Restaurant stimmte? Und wie viel Trinkgeld ist dann angebracht? Wirkliche Regeln gibt es nicht, aber wir sagen euch, was üblich ist.

Trinkgeld ist eigentlich nichts anderes als ein Bonus für eine Dienstleistung. ihr könnt nicht nur in einem Restaurant Trinkgeld geben, sondern auch einem Taxifahrer oder einem Reiseführer. Es ist gut zu wissen, dass es keinen besonders guten Eindruck macht, wenn ihr das Portemonnaie auf dem Tisch ausschüttet, um das Kleingeld zu zählen.

Niederlande

In den Niederlanden gilt es als üblich, fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrages als Trinkgeld zu geben, aber das ist natürlich nicht obligatorisch. Trinkt ihr nur eine Tasse Kaffee? Dann reicht es, wenn ihr aufrundet (außer wenn es sich lediglich um fünf Cent handelt).

Frankreich

Jedes Jahr zieht es die meisten Campingurlauber Europas nach Frankreich. Für den durchschnittlichen europäischen Camper lohnt es sich also zu erfahren, welche Trinkgeldregeln im Land von Wein und Käse üblich sind. Das Trinkgeld ist dort häufig bereits im Preis enthalten. Ist das nicht der Fall, steht auf der Rechnung „Service non compris“; dann wird ein Trinkgeld von zehn Prozent erwartet.

Wie halten wir es mit dem Trinkgeld?

Italien

Genau wie in Frankreich ist auch in Italien das Trinkgeld (bis zu zehn Prozent) bereits im Preis inbegriffen. Ehe ihr also zu großzügig mit dem Trinkgeld seid, wenn ihr eure Pizza bezahlt, prüft kurz, ob es nicht bereits im Gesamtbetrag enthalten ist. Manchmal steht „coperto“ auf der Rechnung. Das ist ein kleiner Betrag zwischen 0,50 € und 4 € für das Gedeck und das servierte Brot.

Spanien

In Spanien gelten keine festen Prozentsätze für Trinkgeld. Es wird dem Gast überlassen, vor allem in den Tapasbars und den kleinen Restaurants. In größeren Restaurants wird allerdings ein Trinkgeld von fünf bis zehn Prozent geschätzt.

Kroatien

In diesem südeuropäischen Land ist der Service eigentlich im Preis für das Essen enthalten. Ein Trinkgeld von fünf bis zehn Prozent wird dennoch bei der Bezahlung erwartet. Zumindest geht man davon aus, dass ihr den Betrag aufrundet.

Deutschland

Trinkgeld wird bei uns genauso geschätzt wie anderswo. Ihr könnt ein Trinkgeld von etwa fünf bis zehn Prozent geben, seid aber nicht dazu verpflichtet. Es empfiehlt sich nicht, das Trinkgeld auf dem Tisch liegen zu lassen. Gebt es lieber an der Theke ab, falls ihr nicht direkt beim Bezahlen der Rechnung Trinkgeld gegeben habt.

Quelle: Skyscanner und RTL nieuws.

Esther Schaap
  • Autor: Esther
  • Esther liebt das Reisen - ob es nun um einem Städtetrip oder einen Campingurlaub geht. Der ideale Urlaub muss allerdings ein Voraussetzung erfüllen: Es muss genügend Museen und interessante Architektur zu sehen geben. Am liebsten genießt sie ihren Urlaub in Frankreich, Spanien oder Italien.

    2 Kommentare

  1. Ich finde es wichtig, sich vor Antritt einer Reise auch über dieses Thema zu informieren, weil es einfach überall anderes gehandhabt wird.

    • Claudio Atzeni

      Hallo,
      danke für das positive Feedback!
      Freundliche Grüße
      Claudio

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.