Campen wegen Corona: Urlaub auf dem Campingplatz liegt voll im Trend!

Oktober, 18 2021

Dieses Jahr ist es besonders deutlich geworden: Camping liegt voll im Trend! Habt ihr euch 2021 auch einen Platz zum Campen gesucht? Dann seid ihr bei Weitem nicht die Einzigen. Aufgrund von Corona haben sich sehr viele Menschen für einen Campingurlaub entschieden – und das aus gutem Grund: Camping ist entspannend und supersicher!

Sorglose Urlaubsplanung

Auch mein Kollege Jorik konnte sich einen Urlaub auf dem Campingplatz gut vorstellen. „Wir wollten sicher sein, dass der Urlaub wirklich stattfindet und dass wir uns während des Urlaubs keine Sorgen machen müssen“, erzählt Jorik. Er hat zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder gezeltet und ich habe mit ihm und seinem Freund Pim über ihre Erfahrungen gesprochen.

In den vergangenen sechs Jahren hatten die beiden fast ausschließlich Airbnb-Unterkünfte gebucht, zum Beispiel in Spanien oder auf Curaçao. Dieses Jahr blieben Sie in den Niederlanden schlugen sie ihr Zelt auf einem Campingplatz in Zeeland auf.

„Wir hatten Angst, dass die meisten Einrichtungen in den Hotels geschlossen sein würden. Einen Campingplatz stellten wir uns erholsamer und entspannter vor, weil man dort mehr Freiheit hat.“

Campen wegen Corona

Jorik und Pim haben sich von Freunden ein Zelt geliehen.

Zum ersten Mal (wieder) campen

Pim und Jorik zelteten zusammen mit erfahrenen Campern, die auf demselben Campingplatz schon mehrmals schöne Urlaube verbracht hatten. Pim: „Das empfehle ich wirklich jedem, der zum ersten Mal campen geht: Erkundigt euch nach Erfahrungen anderer, macht Urlaub mit erfahrenen Campern oder wählt einen Campingplatz, den eure Freunde schon kennen.“ Da die beiden sich nicht sicher waren, ob Zelten ihnen Spaß machen würde, liehen sie sich ein Zelt von Freundinnen. Zum Glück war der Urlaub ein voller Erfolg!

Tipps für einen Urlaub in Zeeland

  • Nehmt Fahrräder mit oder mietet euch welche. Jorik und Pim hatten für die ganze Woche Fahrräder gemietet. Auf diese Weise kann man das Auto stehen lassen und sportlich-entspannt die Gegend erkunden. Reizvolle Dörfer, Strände und Restaurants lassen sich ganz leicht mit dem Fahrrad erreichen. Wenn ihr ein Fahrrad mietet, erkundigt euch auch gleich nach schönen Routen und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung. Achtet allerdings darauf, wenn ihr in der Hochsaison für mehrere Tage Fahrräder leihen wollt, euch frühzeitig darum zu kümmern oder vorher zu reservieren. Übrigens vermieten auch viele Campingplätze Fahrräder, E-Bikes und Mountainbikes.
  • Mögt ihr gerne Süßes? Dann kauft bei einem Bäcker einen „Bolus“, eine weiche Hefeschnecke mit braunem Zucker. Am besten schmeckt diese zeeländische Gebäckspezialität zum Kaffee!
  • Besucht die weiten Strände Zeelands bei Sonnenuntergang. Das ist romantisch und der Abend ist der ideale Zeitpunkt für schöne Schnappschüsse. Jorik zeigt, wie’s geht!
Campen wegen Corona

Bei Sonnenuntergang entstehen die schönsten Fotos.

Klopapierrolle unter dem Arm? Diese Zeiten sind vorbei!

Pim: „Die ‚Klopapierrolle unter dem Arm‘-Vorstellung hat mir ziemliche Bauchschmerzen bereitet: Dass man nachts fünfzig Meter laufen muss, bevor man die Toiletten erreicht und dann mit einer Klopapierrolle unter dem Arm in der Schlange steht. Zum Glück ist es in Wirklichkeit ganz anders.“

Für so manchen Camping-Neuling ist es eine große Erleichterung, dass das Mitnehmen des eigenen Toilettenpapiers auf vielen Campingplätzen der Vergangenheit angehört. Aber es geht sogar noch komfortabler: Seit Ausbruch der Coronapandemie schießen die Stellplätze mit privaten Sanitäreinheiten wie Pilze aus dem Boden. Eine willkommene Einrichtung, wenn man sein WC oder seine Dusche nicht mit den Campingnachbarn teilen möchte.

Camping ist sehr sicher

Aber auch ohne eigene Sanitäranlagen ist man auf einem Campingplatz supersicher. Campingplätze legen großen Wert auf Hygiene, so auch bei Pim und Jorik: „Die Einrichtungen waren sehr geräumig und machten einen sauberen Eindruck. Für den Schwimmbadbesuch musste man ein Zeitfenster reservieren und im Toilettengebäude war beispielsweise eine Laufrichtung vorgegeben. Alles war gut organisiert und wir haben uns keine Sorgen gemacht. Das war sehr angenehm.“

Campen wegen Corona

Campingplätze investieren viel Zeit in Sicherheit und Hygiene.

Campen wegen Corona – oder auch: Echte Nostalgie

Zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder campen, wie fühlt sich das an? „Da kamen viele schöne Erinnerungen hoch, zum Beispiel an den gemeinsamen Abwasch und die abendlichen Spiele. Die Dinge, die ich früher gerne gemacht habe, haben auch jetzt wieder Spaß gemacht. Das war echte Nostalgie!“ Und, werden die beiden nächstes Jahr wieder campen?

Jorik: „Ja, ich habe die Hemmschwelle erfolgreich überwunden, aber nächstes Mal möchte ich weiter südlich Urlaub machen. Vielleicht eine Rundreise unternehmen, wenn das möglich ist.“

Wir wünschen Jorik und Pim dafür viel Vergnügen!

Möchtet ihr jetzt am liebsten sofort selbst aufbrechen?

Wollt ihr auch ein Campingabenteuer erleben? Dann bucht einen Stellplatz, ein Mobilheim oder eine Glampingunterkunft auf einem Campingplatz. Noch schöner ist natürlich eine eigene Campingausrüstung. Die meisten Camper beginnen mit einem Zelt, aber selbstverständlich kann man auch gleich ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen kaufen.

Damit würdet ihr euch in guter Gesellschaft befinden: Die Zahlen des Caravaning Indistrie-Verbands (CIV) zeigen, dass in Deutschland bis Ende Juli 2021 gut 6.648 neue Wohnwagen registriert wurden. Das sind rund 29 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres! Zudem wurden laut CIV bis August 2021 in Deutschland schon fast so viele Wohnmobile verkauft wie im gesamten Jahr 2020.

Ist der Kauf eines Wohnmobils, Wohnwagens oder Faltcaravans für euch ein sehr großer Schritt? Dann könnt ihr diese Campingfahrzeuge auch mieten und erst einmal ausprobieren. Über die Miete eines Wohnmobils bieten wir euch viele interessante Informationen.

 Camping in Zeeland bedeutet: Strandurlaub!

Campen wegen Corona in Zeeland bedeutet: Strandurlaub!

Camping für Anfänger

Habt ihr richtig Lust bekommen zu campen? Dann haben Jorik und Pim noch ein paar praktische Campingtipps für euch:

  • Legt rechtzeitig eine Liste von praktischen Dingen an, die ihr mitnehmen möchtet. Denkt an eine bequeme Luftmatratze oder Isomatte, Flipflops für die Dusche, eine Tischlampe für Spieleabende, eine Wäscheleine und einen Campingkocher.
  • Nehmt auf jeden Fall zwei bequeme Outfits mit auf den Campingplatz:
    • Badesachen + Flipflops für tagsüber
    • einen bequemen Jogginganzug für die kühleren Abendstunden
  • Benutzt die Duschen außerhalb der Stoßzeiten des Campingplatzes. Dann ist es in den Sanitärgebäuden ruhiger.
  • Besonders schön ist es, auf dem Campingplatz eine kleine Bäckerei zu haben. Dann könnt ihr jeden Morgen zu Fuß frische Brötchen holen!

Und, wofür habt ihr euch dieses Jahr entschieden? Ward ihr auch, oder gerade wegen Corona campen?

Bianca van Steenbergen
  • Autor: Bianca van Steenbergen
  • Seit meiner Wohnmobilreise durch Kanada liebe ich Camping. Früher habe ich mit meinen Eltern und meiner Schwester vor allem Deutschland und Österreich erkundet. Jetzt liebe ich es, mit meinem Mann den Rest von Europa und darüber hinaus zu erkunden!

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Confidental Infomation