Städtetrip nach Triest: ein entspanntes Vergnügen

Triest ist eine noch relativ unbekannte Hafenstadt im Norden Italiens, unweit der Grenze zu Slowenien. Da in diesem Teil von Italien auch der Touristenmagnet Venedig liegt, wird Triest – zu Unrecht – häufig übergangen. Das ist sehr schade, denn diese schöne Stadt voller kulturell und kulinarisch empfehlenswerter Ziele eignet sich ausgezeichnet für einen Städtetrip.

Morgens im Museo Revoltella die Kunst bewundern, nachmittags über einen Markt schlendern und anschließend im Rosenpark Roseto di San Giovanni eine Pause einlegen. Zeit fürs Abendessen? Man genießt in einem Restaurant ein leckeres Fischgericht und schließt den Abend mit einem echt italienischen Eis von Oggi Gelato ab. Ihr ahnt es schon: Ein Besuch der Stadt Triest* ist beschaulich und abwechslungsreich. Und das Schöne ist, dass man diese Stadt sehr bequem von einem nahegelegenen Campingplatz aus besuchen kann.

Piazza Unità d’Italia - Triest

Das Wien am Meer

Man ist hier an einem besonderen Ort, der halb italienisch, halb mitteleuropäisch ist. Die Gründe dafür liegen in der Vergangenheit der Stadt. Dank ihrer Wurzeln im römischen Reich und zahlreicher Bauten aus der Zeit der Habsburger Monarchie ist die Architektur in Triest sehr westlich geprägt. Aufgrund ihrer mondänen Gebäude und zahlreichen Kaffeehäuser wird Triest auch das „Wien am Meer“ genannt.

Ein Kaffee auf der Piazza

Das Meer ist in dieser Hafenstadt an vielen Stellen zu sehen, aber die imposanteste Aussicht hat man von der Piazza Unità d’Italia. Die prächtigen Gebäude, die an diesen großen Platz grenzen – unter anderem das Rathaus und der Palazzo del Governo – atmen das Flair und die Grandeur vergangener Zeiten. Genießt auf der Terrasse eines historischen Cafés, von denen mehrere an diesem Platz liegen, eine perfekte Tasse Kaffee (Tipp: Caffè degli Specchi). Lasst dabei das geschäftige Treiben auf dem Platz auf euch wirken: der perfekte Start in den Tag.

Man genießt jedoch nicht nur hier einen hervorragenden Kaffee, die ganze Stadt ist bekannt für ihre lebendige Kaffeehauskultur. Lasst eure Geschmacksknospen bei Adoro Cafè, Pep’s food & wine oder Caffè San Marco verwöhnen. Eine kleiner Wink am Rande: Der Kaffeegigant Illy hat in Triest seinen Sitz.

Caffè degli Specchi - Triest

Museumsstadt Triest

Ihr seid nun hellwach und bereit für einen aktiven Tag? Dann brecht zu einem Museumsbesuch auf. Es gibt für jeden etwas nach seinem Geschmack: Befasst euch mit der Kriegsvergangenheit im Civico Museo della Risiera di San Sabba, bewundert Eisenbahngeschichte im Museo Ferroviario di Trieste Campo Marzio oder moderne Kunst im Museo Revoltella. Hier kann man sich zudem ein gutes Bild davon machen, wie die (reichen) Einwohner von Triest früher lebten.

Auch vor den Toren von Triest liegt ein interessantes Ausflugsziel. Das Castello di Miramare ist ein beeindruckendes Schloss, etwa acht Kilometer nordwestlich der Stadt. Das Märchenschloss und die umliegende Parkanlage wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Sommerresidenz für Erzherzog Ferdinand Maximilian von Österreich erbaut. Später hielt sich Kaiserin Elisabeth (Sissi) wiederholt hier auf. Vom Schloss aus (heute teilweise Museum) hat man eine fantastische Aussicht auf die Adria.

Kleine Märkte und Parks

Italien ist bekannt für die vielen von dort stammenden Modemarken. Darum wäre es schade, wenn ihr während eines Citytrips in Triest keinen Shoppingbummel einlegen würdet. Es gibt hier fast alle großen Marken und verschiedene inhabergeführte Boutiquen. Die wichtigste Einkaufsstraße (Via San Nicolò) ist autofrei. Wer Vintage, Kunst und hübsche Kleinigkeiten mag, findet an jedem dritten Sonntag im Monat verschiedene Märkte in der Stadt, zum Beispiel den Mercatino dell’Antiquariato. An den Werktagen stehen hier mehrere Stände mit frischem Obst und anderen Köstlichkeiten. Und im Dezember findet ein großer Weihnachtsmarkt statt: etwas ganz Besonderes!

Mercatino dell’Antiquariato - Triest

Triest bietet auch die Möglichkeit, sich im Grünen zu erholen. Erfreut euch zum Beispiel am Duft und den Farben der Blumen im Roseto di San Giovanni, einem Rosengarten im Nordosten der Stadt. In der Nähe liegt zudem ein botanischer Garten (Civico orto Botanico). Auch im Giardino Storico di Villa Revoltella und im Parco Farneto könnt ihr für eine Weile die Natur genießen. Auf einem Spaziergang durch diese Parks habt ihr sicher Hunger bekommen …

Frischer Fisch und eine willkommene Abkühlung

In Italien isst man eigentlich fast überall gut. Die vielen kleinen Restaurants in Triest bemühen sich, jedes auf seine Weise, der berühmten italienischen Küche Ehre zu machen. Da Triest eine Hafenstadt ist, steht natürlich viel frischer Fisch auf der Speisekarte. Dazu trinkt man am besten einen lokalen Wein, wie einen Friuli oder Terrano. Einige hübsche Restaurants, zum Beispiel das Antico Panada, finden sich am Canal Grande.

Im heißen Italien ist eine Abkühlung dann und wann kein überflüssiger Luxus. Zum Glück herrscht in Triest an guten Eiscafés kein Mangel. Eines der besten ist das Oggi Gelato. Die Spezialität dieser berühmten Eisdiele mit noblem Flair ist das Mascarpone-Eis. Aber auch andere Sorten sind zu empfehlen. Probiert beispielsweise einmal „Pulcinella“ (hergestellt aus frischem Ricotta, Schokolade, Pistazien und Orangen) oder „Notta a Soho“ (mit weißer Schokolade und Haselnüssen): der perfekte Abschluss des Tages, bevor man rundum zufrieden zum Campingplatz zurückfährt.

Gelato - Triest

Camping in der Nähe von Triest

Macht einen Campingplatz in der Nähe von Triest zum Ausgangspunkt für einen Tagesausflug in diese einladende Hafenstadt. Wir haben drei Camping- und Glamping-Empfehlungen für euch:

– Camping Mare Pineta Baia Sistiana (20 Kilometer von Triest entfernt)

Auf diesem Vier-Sterne-Campingplatz nordwestlich von Triest fehlt es einem an nichts. Er bietet gleich mehrere Swimmingpools sowie Sport- und Spielplätze. Bei mehr als 500 Campingparzellen und 116 Mietunterkünften hat man eine große Auswahl. Auch Glamping gehört zum Angebot. Bucht doch einmal eine SunLodge Aspen oder Redwood.

– Marina Julia Camping Village (30 Kilometer)

Etwas nördlicher findet ihr einen weiteren Vier-Sterne-Campingplatz. Dieser ist mit 215 Stellplätzen und 175 Mietunterkünften etwas kleiner. Die verschiedenen Mobilhomes und Bungalows bieten unterschiedliche Komfortniveaus. Das große Schwimmbecken (Olympia-Maße) verspricht Abkühlung, und wer vom Schwimmen hungrig wird, findet auf dem Campingplatz ein Restaurant vor. Seit Kurzem gibt es auch einen reizvollen Kletterturm.

– Camping Adria (20 Kilometer)

Auch wenn man in Slowenien campt, kann man bequem Triest besuchen. Auf dem Camping Adria übernachtet man kaum mehr als zehn Kilometer Luftlinie südlich von Triest, und der Weg in die Stadt führt über eine großartige Küstenstraße. Auf dem Campingplatz befinden sich 300 Stellplätze und 55 Mietunterkünfte. Mit Platz für bis zu sieben Personen sind diese auch für große Familien geeignet.

Möchtet ihr noch mehr Campingplätze in der Region ansehen? Hier findet ihr das gesamte Angebot von Suncamp holidays in der Umgebung.

Wir nehmen gerne Tipps entgegen

Ihr seid schon einmal in Triest gewesen und habt Tipps für andere Camper? Bitte lasst es uns wissen!

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie über einen dieser Links ein Produkt kaufen, erhalten wir eine Provision vom Anbieter oder Online Shop. Dies hat keine Auswirkungen auf den Kaufpreis.

Jeroen Timmermans
  • Autor: Jeroen Timmermans
  • Von Calais bis Cannes, von Nantes bis Nancy: Jeroen hat Frankreich bereits gut kennengelernt. Gemeinsam war er früher mit seinem Zeltanhänger wochenlang auf den schönsten Campingplätzen unterwegs. Später ging es vor allem mit dem Wohnmobil durch das restliche Europa. Am liebsten mag er kulturelle Städtereisen, gerne mit Seilbahn und toller Aussicht.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.