Auf nach Sevilla: Ein Städtetrip zum Genießen

Juli, 4 2019

Sevilla ist die Hauptstadt Andalusiens, der südlichsten Provinz Spaniens. Hier ist das Klima perfekt zum Überwintern auf dem Campingplatz. Da die Stadt im Inland liegt und der nächste Strand mindestens eine Stunde entfernt ist, ist sie als Reiseziel zwar weniger beliebt als zum Beispiel Málaga oder Valencia, aber das ist völlig zu Unrecht.

Die Stadt hat mein Herz erobert. Ein halbes Jahr habe ich hier studiert, gewohnt und gelebt. Zwei Jahre später bin ich für ein paar Tage in die schönste Stadt Spaniens, und vielleicht sogar der ganzen Welt zurückgekehrt. Ich möchte euch mitnehmen auf meinen Städtetrip zu den schönsten Plätzen und den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Sightseeing in Sevilla

Die Stadt an sich ist eine Sehenswürdigkeit. Sobald man sein Hotel verlässt, kommt man aus dem Staunen nicht raus bei all den schönen Fassaden, den kleinen Balkonen und schönen Plätzen mit hohen Bäumen und Palmen. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich einige Sehenswürdigkeiten, die man bei einem Städtetrip nach Sevilla gesehen haben muss.

Plaza de España: Der schönste Platz der Welt

De Plaza de España wurde für die Iberoamerikanische Ausstellung im Jahre 1929 gebaut, die die Beziehung von Spanien zu seinen ehemaligen Kolonien feiern sollte. Das Projekt des Architekten Aníbal González ist ein wahres Meisterwerk geworden und eine der beliebtesten Plätze in Sevilla. Man kann stundenlang über den Platz schlendern und immer wieder neue Details entdecken, jedes mit seiner eigenen Bedeutung. Einige sind offensichtlich, wie die Bänke, die sich entlang des Gebäudes ziehen, von denen jede eine der 48 Provinzen Spaniens repräsentiert. Andere sind weniger erkennbar, wie die vier Brücken auf dem Platz, die die vier alten Königreich Spaniens repräsentieren.

Plaza de España

Der Platz ist bei Touristen beliebt, aber auch Einheimische finden ihren Weg hierher, um sich im anliegenden Park zu entspannen, oder die tolle Kulisse für ihre Hochzeitsfotos zu nutzen. Wundert euch also nicht, wenn im Sommer die ein oder andere Braut über den Platz spaziert. Auch Hollywood hat das Potenzial des Plaza de España erkannt und ihn schon als Drehort für Filme wie Lawrence von Arabien und Star Wars: Episode II genutzt.

Tipp: Besucht den Platz nicht zur Mittagszeit, da es hier wenig Schatten gibt. Es gibt keine Öffnungszeiten, sodass ihr dort jederzeit willkommen seid.

Real Alcázar: Königlicher Palast mitten in der Stadt

Das Real Alcázar ist ein mittelalterlicher Palast in Sevilla und wurde von den Mauren errichtet. Wenn die königliche Familie in Sevilla ist, dient er ihnen immer noch als Residenz.

Wer bei einem mittelalterlichen Palast an kalte Steinmauern und dunkle Kerker denkt, wird hier eines besseren belehrt. Das Real Alcázar ist voll von reichen Verzierungen, Mosaiken, Schnitzereien und anderen schönen Details. Kaum vorzustellen, wie viel Arbeit in diesen Mauern steckt.

Real Alcázar

Noch größer als der Palast sind die Gärten, die zur Anlage gehören. Hohe Palmen, Orangen- und Zitronenbäume, geflieste Wege und kleine Plätze mit Bänken und Brunnen. Und freilaufende Pfauen sorgen für exotisches Flair. Kein Wunder also, dass die Gärten schon in der beliebten Fantasy-Serie Game of Thrones als Kulisse für die Wassergärten von Dorne gedient haben.

Tipp: Der Lärm der Stadt ist hier dank der hohen Mauern nicht zu hören. Nehmt euch einen Moment der Ruhe und entspannt euch mit einem guten Buch auf einer Bank im Schatten.

Die Kathedrale von Sevilla und La Giralda: Wahrzeichen der Stadt

Die Kathedrale von Sevilla ist die drittgrößte christliche Kathedrale der Welt. Dementsprechend viel zu sehen gibt es hier. Jeder Teil der Kathedrale hat eine eigene Funktion und man erkennt viele verschiedene Baustile, da es mehrere Jahrhunderte dauerte bis die Kathedrale fertiggestellt war. Wusstet ihr, dass sich das Grab von Christoph Columbus in der Kathedrale von Sevilla befindet?

Katherdrale von Sevilla und La Giralda

Der Turm der Kathedrale ist der älteste Teil des Bauwerks und war zur Zeit der Mauren ein Minarett einer Moschee. Er ist das höchste Gebäude der Stadt und das Wahrzeichen von Sevilla. Von seiner Spitze aus kann man über die ganze Stadt schauen. Wer keine Lust auf Treppensteigen hat, muss sich keine Sorgen machen. Es gibt am Ende nur wenige Stufen zu erklimmen, den Rest des Aufstiegs legt man über eine Rampe zurück.

Tipp: Macht eine geführte Tour über die Dächer der Kathedrale und genießt die tolle Aussicht über die Stadt und faszinierende Einblicke in die Architektur des Bauwerks.

Las Setas: Eine ganz besondere Aussichtsplattform

Die Setas von Sevilla spannen sich über den Plaza de la Encarnación wie ein gigantischer Sonnenschirm. Der offizielle Name der Aussichtsplattform lautet daher auch Metropol Parasol („Metropolen Sonnenschirm“). Las Setas wurde sie von den Einheimischen getauft, die finden, dass die Holzkonstruktion eines deutschen Architekten eher wie drei gigantische Pilze aussehen, die aus dem Boden wachsen.

Las Setas

Hier könnt ihr den Ausblick über die Stadt genießen ohne den anstrengenden Aufstieg von La Giralda; ein Fahrstuhl bringt euch nach oben. Für die Aussicht auf die Dächer der Stadt bezahlt ihr nur 3€ und dazu bekommt ihr noch eine Postkarte im Geschenkartikelladen und ein Getränk in der Bar auf den Setas gratis.

Tipp: Besonders schön ist das Panorama bei Sonnenuntergang, wenn die Sonne Sevilla einen rosafarbenen Schimmer verleiht.

Und noch so viel mehr…

Neben den Must-Sees könnt ihr während eures Camping-Städtetrips in Sevilla noch viel mehr entdecken. Wer sich für spanische Kultur interessiert, sollte die Stierkampfarena La Maestranza von Sevilla besuchen, wo auch heute noch Stierkämpfe stattfinden. Unabhängig von der moralischen Debatte rund um den Stierkampf entdeckt ihr hier ein Stück spannende Geschichte und schöne Architektur.

Wenn ihr den Kanal an der Puente de Triana überquert, kommt ihr in das Viertel Triana. In der Markthalle am Eingang zu Triana könnt ihr günstig Obst, Fisch, Fleisch und spanische Delikatessen kaufen und probieren.

Puente de Triana

Musik und Tanz sind auch eng mit der spanischen Kultur verbunden. Das spürt man überall in Sevilla, denn in den Straßen hier ist der Flamenco erfunden worden. Mehr dazu erfahrt ihr im Flamenco Museum. Noch besser ist es den Flamenco hautnah zu erleben: Im Viertel Triana finden regelmäßig Aufführungen statt.

Der Torre del Oro ist eines der Wahrzeichen von Sevilla und war früher der Bewachungsturm der Stadtgrenze. Heutzutage befindet sich in seinem Inneren das Schifffahrtsmuseum der Stadt, die einst die bedeutendste Hafenstadt Andalusiens war.

Tapas, Tostadas und Tinto de Verano

Spanien ist bekannt für leckeres Essen und guten Wein. Auch Sevilla enttäuscht in dieser Hinsicht nicht.

Verzichtet auf Frühstück auf dem Campingplatz, denn in beinah jeder Bar, jedem Cafe oder Restaurant bekommt man günstig ein echtes spanisches Frühstück. Wer gerne süß startet, kann Churros mit Schokolade bestellen, eine echte Spezialität. Für die herzhaften Genießer gibt es Tostada, getoastete Brötchen, meist mit Öl und Tomaten belegt und wahlweise mit Schinken, Käse. Auch Tortilla wird hier oft zum Frühstück gereicht. Dazu gibt es frisch gepressten Orangesaft, der hier dank der süßen Früchten noch viel besser schmeckt als zu Hause, und einen guten Kaffee. Das kostet pro Person noch keine 10€.

Zur Mittagszeit wird in Sevilla wenig gegessen. Es ist meist zu warm für eine große Mahlzeit und man greift dann auf Salmorejo (kalte Gemüsesuppe) oder ein paar kalte Tapas zurück. Oft sieht man beim Mittagessen schon die ersten Spanier in den Bars mit einem Bier oder Wein um die Mittagspause zu genießen. Ein beliebtes Getränk in Spanien ist Wein mit Limonade, der hier Tinto de Verano genannt wird („Sommerwein“).

Tapas

In Sevilla isst man spät zu Abend, wenn die Sonne langsam untergeht. Die Auswahl an guten Restaurants und Tapas Bars ist so zahlreich, dass ein halbes Jahr noch nicht ausgereicht hat, um sie alle zu probieren, das werdet ihr auch bei einem Campingtripp wohl nicht schaffen. Um echte spanische Tapas zu probieren, geht man am besten zu Dos de Mayo oder Los Coloniales. Wenn ihr noch nicht wisst, worauf ihr Lust habt, lauft zur Alameda de Hercules. Dieser Platz ist umrahmt von Restaurants. Hier findet ihr zum Beispiel das Las Columnas mit spanischen Tapas. Gute internationale Küche zu Studentenpreisen gibt es bei Karpanta. Und italienische Pasta und Pizza esst ihr am besten bei Al Solito Posto.

Praktische Tipps

Wann sollte man nach Sevilla?

Im Juli und August sind es tagsüber oft mehr als 35 Grad. Besucht die Stadt lieber im Herbst oder im Frühjahr, wenn die Temperaturen angenehmer sind.

Eine ganz besondere Stimmung herrscht in Sevilla zur Semana Santa in der Karwoche und bei der Feria de Abril. Dann ist die Stadt besonders voll, aber auch fetslich geschmückt und ihr könnt an einem der vielen Umzüge und Feste teilnehmen.

Anreise

Der Flughafen von Sevilla liegt etwa zwanzig Minuten außerhalb der Stadt. Wenn ihr mit dem eigenen Wohnwagen oder Wohnmobil anreist, solltet ihr einige Tage für die Reise einplanen. Auf dem Weg liegen viele schöne Orte, die sich als Zwischenstopp anbieten, so wie San Sebastian oder Valencia. Von einem Campingplatz außerhalb der Stadt könnt ihr den Bus oder die Straßenbahn nach Sevilla nehmen.

Fortbewegung in der Stadt

Die meisten Strecken sind mit etwas Laufbereitschaft zu Fuß zu bewältigen. Für weitere Abstände gibt es ein gut ausgebreitetes Busnetz. In Tabaco Geschäften könnt ihr eine Fahrkarte erwerben, auf die ihr Geld laden könnt, um die Busse zu nutzen. Außerdem gibt es in Sevilla Mietfahrräder, die Sevicis, die in der ganzen Stadt an verschiedene Stationen verteilt sind. Ein Kurzabo für euren Städtetrip kostet 5€.

Bank in Sevilla

Sevilla sollte man genießen

Städtetrips sind oft hektisch, weil man in kurzer Zeit so viel wie möglich sehen möchte. Aber bei all dem Sightseeing solltet ihr das Genießen nicht vergessen. Das ist etwas, in dem die Spanier besonders gut sind. Mottos wie Mañana, mañana („Morgen ist auch noch ein Tag“) und No pasa nada („Alles wird gut“) bestimmen das Leben in der Stadt. Schaut euch etwas von der Ruhe und Gelassenheit der Spanier ab und genießt einen stressfreien Urlaub in Sevilla.

Madita Weiß
  • Autor: Madita Weiß
  • Reisen hat mir schon immer gut gefallen. Egal ob Städtetrip, Strandurlaub oder Aktivurlaub in den Bergen, ich bin für alles zu haben. Am liebsten reise ich mit Zelt, Auto und meinem Freund im Gepäck durch Europa und teile meine Erfahrungen gerne mit euch.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Confidental Infomation