So stellt ihr euch eine Urlaubs-Checkliste zusammen!

Ich packe meinen Koffer und nehme mit … Personalausweis, EC-Karte, saubere Unterwäsche, Zahnbürste und eine Badehose. Die Standard-Urlaubsausrüstung wird man nicht so leicht vergessen, aber beim nächsten Schritt wird es schon schwieriger. Ist die Sonnencreme eingepackt? Sind die Badeschuhe für die Kinder in der Reisetasche? Und bist du dir sicher, dass du das Buch, das du unbedingt lesen willst, und dieses interessante Magazin ebenfalls eingepackt hast? Nichts ist ärgerlicher als im Urlaub festzustellen, dass man etwas vergessen hat. Darum helfe ich euch mit der Zusammenstellung eurer Urlaubs-Checkliste!

Schritt 1: Eine solide Grundlage

Die Zusammenstellung einer Checkliste hat viel mit der Aufstellung einer Fußballmannschaft gemein. Zunächst notiert man die unverzichtbaren Positionen: Welche Dinge werden auf der Reise unbedingt benötigt? Natürlich kommt man mit Ausweis, Smartphone und EC-Karte schon ein ganzes Stück weit, aber es ist nicht wirklich praktisch – und außerdem teuer –, im Urlaub alles neu kaufen zu müssen.

So stellt ihr euch eine Urlaubs-Checkliste zusammen!

Achtet deshalb darauf, auch Führerschein, Kreditkarte, Krankenversichertenkarte, Kfz-Schein, Buchungsbestätigungen und eventuelle Versicherungsformulare einzupacken. Vermutlich habt ihr einige dieser Dinge sogar schon in digitaler Form dabei, aber ein zusätzlicher Ausdruck zur Sicherheit schadet nie. Darüber hinaus nehmt ihr natürlich eure üblichen Toilettenartikel, ein paar Shirts, Hosen, Handtücher, Schuhe, Unterwäsche und Socken mit auf die Reise.

Tipp: Ausweis und Karten könnt ihr natürlich einfach in der Brieftasche lassen, aber alle ausgedruckten Dokumente und Formulare sollten immer zusammen in einer separaten Mappe aufbewahrt werden.

Schritt 2: Die Ausschmückung

Die Basics stehen nun auf der Liste, jetzt geht es weiter mit schmückendem Beiwerk. Welche Kleidung braucht ihr und wie viel davon? Welche Campingutensilien sind bereits auf dem Campingplatz vorhanden und welche muss man selbst mitbringen? Und was braucht ihr, um euch auf dem Campingplatz eine gute Zeit zu machen? Spiele, Spielzeug, Musik, Bücher, DVDs, Games?

Natürlich hängt das stark von der Art des Urlaubs, von eurer Campingunterkunft und von eurer Reisegesellschaft ab. Es würde zu weit führen, hier alles aufzuzählen. Im Internet zirkulieren bereits verschiedene Checklisten für den Campingurlaub, die ihr als Ausgangspunkt verwenden könnt. Ein Beispiel findet ihr auf Suncamp holidays. Ihr werdet (längst) nicht alles benötigen, aber die Wahrscheinlichkeit, etwas Essenzielles zu vergessen, wird dadurch deutlich geringer.

Tipp: Auch wenn euer Urlaubsziel noch so sommerlich sein mag, nehmt immer einen warmen Pullover oder eine Strickjacke mit. Nachts oder bei einem unverhofften Regenschauer kann es stark abkühlen. Sollen Elektrogeräte in den Urlaub mitgenommen werden? Dann vergesst die dazugehörigen Ladegeräte nicht!

Schritt 3: Der persönliche Touch

Eure Tochter kann ohne ihr Kuscheltier nicht einschlafen? Du liebst es, auf dem Campingplatz Badminton zu spielen, musst dafür aber eigene Schläger mitbringen? Oder du hast einen bestimmten Duft, der dich, wenn du abends ausgehen willst, in die richtige Stimmung versetzt? Es ist Zeit, die Liste um persönliche Favoriten und Unverzichtbares zu ergänzen.

Dazu zählen auch eventuelle Medikamente und Heilmittel. Reagierst du auf bestimmte Insektenstiche allergisch? Gerät dein Magen bei manchen Nahrungsmitteln durcheinander? Dann achte darauf, die richtigen Salben und Tabletten dabei zu haben, um diese Ärgernisse im Keim zu ersticken.

Tipp: Schreibt alles auf, was euch einfällt, aber vergesst nicht, am Ende noch einmal kritisch zu prüfen, ob wirklich alles mitgenommen werden muss. Ansonsten könnte es im Kofferraum ziemlich eng werden.

Schritt 4: Unterwegs

Längere Autofahrten schrecken euch nicht, und nachdem alle ein wenig gedöst haben, bietet auch der Klassiker „Rote-Autos-Zählen“ noch eine Weile Unterhaltung. Dennoch kann die Stimmung, trotz diverser Spiele für unterwegs jeden Moment umschlagen. Hunger, Durst, Langeweile und Müdigkeit können die Urlaubsvorfreude schwer in Bedrängnis bringen. Mit nörgelnden Kindern auf der Rückbank kann sich eine Reise buchstäblich und im übertragenen Sinne in die Länge ziehen.

Unterwegs

Sorgt also für genügend Abwechslung und Komfort auf der Hin- und Rückreise. Stellt eine Playlist fürs Autoradio zusammen und lasst die Kinder ihre Lieblingsspiele, Games, Apps, (Hör-)Bücher und CDs selbst einpacken. Ihr habt Angst, dass sie zu viel mitnehmen? Dann gebt den Kindern eine Tasche, die sie selbst voll machen dürfen. Nehmt außerdem immer genug zu essen und zu trinken mit, damit ihr – auch wenn ihr in einen Stau kommt – gut vorankommt.

Tipp: Packt alle Sachen für unterwegs in eine separate Tasche. Dann braucht ihr nicht an jeder Tankstelle anzuhalten, um etwas aus dem Kofferraum zu holen. Nehmt leckere, frisch belegte Brötchen mit, damit sich die Mittagspause an der Autobahnraststätte wie ein Picknick anfühlt.

Schritt 5: Bevor ihr aus dem Haus geht

Die Taschen sind gepackt und alles steht für die Abreise bereit. Vergesst nicht, bevor ihr die Tür zuzieht, noch einmal zu kontrollieren, ob ihr zu Hause alles in ordentlichem Zustand hinterlasst. Sorgt beispielsweise dafür, dass die Mülleimer geleert sind, dass keine verderblichen Lebensmittel im Kühlschrank stehen und dass der Thermostat etwas niedriger eingestellt ist, als wenn ihr zu Hause seid.

Kontrolliert außerdem, ob alle Fenster und Türen verschlossen sind und ob für eure Haustiere alles geregelt ist (es sei denn, sie fahren mit in den Urlaub). Sagt zur Sicherheit einem Nachbarn Bescheid, dass ihr wegfahrt. Vielleicht sieht er ein wenig nach dem Rechten.

Tipp: Reduziert die Gefahr eines Einbruchs während eures Urlaubs auf ein Minimum. Wir haben bereits verschiedene Anti-Einbruch-Tipps vorgestellt. Einer davon ist das Leeren (und während eures Urlaubs das Leeren-Lassen) des Briefkastens.

Natürlich bin ich neugierig, wie eure Urlaubs-Checkliste aussieht. Welche Dinge nehmt ihr grundsätzlich mit in den Urlaub, die eurer Meinung nach auch bei anderen Campern nicht fehlen dürfen?

Bram Kuhnen
  • Autor: Bram Kuhnen
  • Bram reist mit Begeisterung durch Europa: Städte, Strände und beeindruckende Landschaften und Natur – Bram ist schon weit herum gekommen und teilt gerne seine Tipps und Erfahrungen mit uns.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.