Auf Entdeckungsreise in der Eifel

Entdeckt eine der vielfältigsten Regionen Deutschlands: die Eifel. Dort findet ihr grüne Berglandschaften, eine weit zurückreichende Geschichte und malerische Städte. Der Großteil der Eifel liegt in Deutschland, ein kleinerer Teil in Belgien. Wer einen Aktivurlaub plant, der gleichzeitig Ruhe und Erholung bietet, ist dort genau richtig! Habt ihr Lust auf einen Campingurlaub in der Eifel bekommen? Dann habe ich drei tolle Tipps für euch.

Wilder Weg

Im Norden der Eifel liegt der Nationalpark Eifel. Wanderer kommen voll auf ihre Kosten, denn hier warten sage und schreibt 240 Kilometer Wanderwege. Sportliche Radfahrer finden rund 100 Kilometer Radwege vor. Die Wander- und Radrouten variieren in ihren Schwierigkeitsgraden zwischen leicht, mittel und schwer – die Schwierigkeitsgrade sind auf Schildern angegeben. Wer kein Fahrrad oder Pedelec dabei hat, leiht sich eins im Nationalpark. Und haltet auf dem Weg die Augen offen: Vielleicht entdeckt ihr eine der 2.000 bedrohten Tier- und Pflanzenarten, beispielsweise Wildkatzen oder Schwarzstörche. Möchtet ihr euch anschließend von den vielen Eindrücken erholen? Dann nehmt doch einen Picknickkorb mit und genießt an einem der klaren Bäche eine wohlverdiente Pause. Oder klettert noch ein bisschen höher, um die herrliche Aussicht zu genießen.

Uitzicht Eifel

Ein schöner Blick in die Eifel.

Möchtet ihr mit der ganzen Familie eine spannende, interaktive Tour unternehmen? Dann empfehle ich euch den Wilden Weg. Er führt 1,6 Kilometer auf einem Holzsteg durch den Nationalpark. Dort erlebt ihr die Natur aus einer ganz anderen Perspektive: Ihr geht beispielsweise durch einen Tunnel in Form eines liegenden Baumstammes. Die Kinder können auf einer „Kletterstrecke“ ihre Kräfte messen oder sich an einer „Forscherstation“ wie echte Wissenschaftler fühlen. So werden sie angeregt, mehr über Flora und Fauna, die Wildnis und die Wälder zu erfahren.

Habt ihr einen Kinderwagen dabei? Kein Problem! Die Route ist barrierefrei und damit nicht nur für Rollstühle, sondern auch für Kinderwagen geeignet.

Uitzicht Eifel

Schöne grüne Berglandschaften und klares blaues Wasser.

Luchse, Braunbären und Wölfe

Habt ihr Lust auf ein bisschen Abenteuer? Dann besucht den Eifelpark in Gondorf. Er ist eine Kombination aus Freizeit- und Tierpark – mit 45 Fahrgeschäften und über 200 Wildtieren. Ihr entdeckt dort beispielsweise Rehe, Braunbären, Wölfe und Luchse jenseits der eingezäunten Wege. Ein absoluter Höhepunkt im Tierpark ist die Fütterung um 14.00 Uhr. Wölfe, Bären und Luchse verdienen sich auf spielerische Weise ihr Futter. So erfahrt ihr viel Interessantes über ihre Fressgewohnheiten und ihr Sozialverhalten. Außer den Tieren gibt es auch tolle Attraktionen, und zwar sowohl für die Adrenalinjunkies als auch für die Allerkleinsten. Rast mit dem „Eifel-Coaster“ durch die Hügellandschaft, unternehmt eine Fahrt in der Wildwasserbahn, steigt ins Kettenkarussell oder erlebt, wie im Theater die Puppen zum Leben erwachen.

Info: Für Kinder (100-149 cm) kostet eine Eintrittskarte 23,50 €, für Personen ab 150 cm beträgt der Eintritt 26,50 €.
Ein praktischer Tipp: Aufgrund der Höhenunterschiede ist es sinnvoll, gute Wanderschuhe anzuziehen, wenn ihr den Eifelpark besucht.

Achtbaan

Eine Achterbahnfahrt im Eifelpark.

Amphitheater und Straßencafés

Kulturliebhaber dürfen sich die älteste Stadt Deutschlands natürlich nicht entgehen lassen! Trier wurde im 1. Jahrhundert n.Chr. gegründet. In dieser historischen Stadt findet ihr eins der am besten erhaltenen römischen Stadttore: die Porta Nigra. Wenn ihr an einer Führung teilnehmt, wird der Stadtführer euch Bilder zeigen, wie das historische Stadttor früher aussah. Direkt außerhalb des Zentrums ist auch noch ein römisches Amphitheater zu bewundern. Ein geschichtsträchtiger Ort, denn hier fanden Gladiatorenkämpfe, Hinrichtungen, Konzerte und religiöse Spiele statt. Eine beeindruckende Arena, die einst 20.000 Besuchern Platz bot.

Für echte Freunde der römischen Geschichte ist die „AntikenCard Premium“ eine gute Option. Mit dieser Karte kann man alle vier römischen Bauten besuchen: Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen und die Thermen am Viehmarkt. Zudem ist der Eintritt ins Landesmuseum inbegriffen, in dem mehr als 200.000 Jahre Geschichte der Eifelregion präsentiert werden. Mit der „AntikenCard Basic“ kann man zwei Römerbauwerke und das Museum besuchen.

Aber auch jenseits der historischen Baudenkmäler ist die Stadt einen Besuch wert! Denn Trier ist gleichzeitig auch eine lebendige Studentenstadt. Der Hauptmarkt, gelegen im Stadtkern von Trier, ist einer der schönsten städtischen Plätze der Eifel, vielleicht sogar Deutschlands. Der Platz ist gesäumt von einer Reihe schöner historischer Gebäude, beispielsweise der Kirche St. Gangolf und der gotischen Steipe. Schlendert durch die Straßen von Trier und erkundet das vielfältige Angebot der Geschäfte und Straßencafés. Probiert auch das typische Bier aus der Eifel: Bitburger – feinherb und sehr erfrischend.

Info: AntikenCard Premium: 18 € für Erwachsene, bis zu vier Kinder bis 18 Jahre sind inbegriffen.
AntikenCard Basic: 12 € für Erwachsene, bis zu vier Kinder bis 18 Jahre sind inbegriffen.
Ohne diese Karte zahlt ihr 8 Euro pro Sehenswürdigkeit für die ganze Familie.

Ihr erhaltet die AntikenCard bei der TTM (Trier Tourismus und Marketing GmbH), am Eingang aller Römerbauten und im Landesmuseum.

Binnenstad Trier

Innenstadt von Trier

Camping in der Eifel

Zu einem gelungenen Urlaub in der Eifel gehört natürlich auch ein schöner Platz zum Campen. Ich habe hier drei Tipps für einen Campingurlaub in der Eifel zusammengestellt.

1. Knaus Campingpark Burgen/Mosel
An der Mosel, umgeben von den weltberühmten Weinbergen, liegt der Knaus Campingpark Burgen/Mosel. Direkt am Campingplatz gibt es einen kleinen Jachthafen mit Blick auf Burg Bischofstein. Wer sich traut, dem ist ein fantastischer Ausblick garantiert: Ihr könnt nämlich an der Rezeption eine Ballonfahrt buchen – mit Ausblick auf das idyllische Moseltal und seine pittoresken Städtchen. Der Campingplatz hat großzügige Stellplätze, ein Restaurant mit Terrasse und ein beheiztes Freibad. Für einen romantischen Urlaub seid ihr hier an der richtigen Adresse.

2. Campingpark Reinsfeld
Im waldreichen Naturpark Hunsrück-Saar befindet sich der ruhige Campingpark Reinsfeld. Erlebt das Gefühl eines kleinen Campingplatzes und profitiert von den Einrichtungen eines größeren Ferienparks. Nehmt ein Bad in dem kleinen See oder springt inden Pool. Für die Sportbegeisterten gibt es ein Multisportfeld, einen Tennisplatz, ein Volleyballfeld und eine Boccia-Anlage. Bei schönem Wetter könnt ihr auf dem gemeinschaftlichen Grillplatz etwas brutzeln und jeden Morgen gibt es frische Brötchen.

3. Campingpark Eifel
Für diejenigen, die Ruhe suchen, ist der mit fünf Sternen ausgezeichnete Campingpark Eifel ein hervorragender Standort. Mit einem herzlichen Willkommensgruß und dem Luxus eines neu gestalteten Sanitärgebäudes fängt der Urlaub gleich gut an. Ihr campt hier unmittelbar an den Ufern des Flusses Prüm. Aktivurlaubern bietet sich in der Umgebung ein Wanderparadies. Erkundet die einmalige Landschaft der Eifel zu Fuß, auf dem Fahrrad oder mit dem Auto. Und am Ende eines erlebnisreichen Tages genießt ihr gemeinsam mit anderen Campinggästen im „Parkstübchen“ eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken.

Habt ihr weitere Tipps?

Habt ihr schon mal Campingurlaub in der Eifel gemacht? Oder habt ihr noch Tipps für schöne Ausflüge? Lasst es uns wissen!

Eva Roes
  • Autor: Eva Roes
  • Früher ist Eva jedes Jahr mit ihren Eltern und ihrem Zwillingsbruder mit dem Faltwohnwagen in Urlaub gefahren – hauptsächlich nach Südfrankreich, Italien und Kroatien. Sie hat bereits viele schöne Campingplätze besucht. Als echter Campingfan teilt Eva heute gerne ihre persönlichen Erfahrungen!

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.