Fünf Tipps für einen Superurlaub mit Kindern in Österreich

Ein Urlaub in den österreichischen Bergen mit kleineren Kindern – kann man das wagen? Unsere Kollegin Marieke campte zwei Wochen mit ihrem Mann und ihrem knapp sechsjährigen Sohn in Tirol. Vor der Urlaub war sie etwas nervös: Würde die Natur allein nicht zu langweilig sein? Würde es genügend Spielkameraden auf dem Campingplatz geben? Und könnten sie richtige Wanderungen in den Bergen machen? Ihr Urlaub wurde ein Riesenerfolg! Seid ihr neugierig, wie man einen kinderfreundlichen Urlaub in Österreich plant? Marieke teilt ihre Tipps mit uns.

Tipp 1: Nehmt die Seilbahnen

Wir wohnten auf einem Campingplatz zwischen Söll und Hopfgarten, in der Nähe vom Brixental, den Kitzbüheler Alpen und der Region Hohe Salve. Hier gibt es überall Seil- und Bergbahnen. Das Erste, was wir getan haben, war, einen Pass zu kaufen, mit dem man Zugang zu allen Seilbahnen in der Region hat. Für uns drei hat sie für zwei Wochen etwa 250 Euro gekostet. Das ist eine stattliche Summe, aber wir hatten viel Spaß damit, weil wir so oft hoch und runter fahren konnten, wie wir wollten.

An den Bergstationen kann man dann loswandern, noch weiter bergauf und mit einer anderen Seilbahn wieder hinunterfahren – oder auch andersherum. Ihr könnt spontan entscheiden, worauf ihr Lust habt. Einmal wollt ihr vielleicht noch höher hinauf, ein anderes Mal nach unten wandern. Das Schöne an einem Urlaub in Österreich ist, dass alles gut organisiert und in Schuss gehalten ist. Es gibt übersichtliche Informationstafeln zu den Wanderrouten, alles ist gut ausgeschildert und es gibt immer Berghütten mit Gastronomie und sauberen Toiletten. Und überall ist an Kinder gedacht!

Familienurlaub Österreich

Tolle Spielplätze in den Bergen!

Tipp 2: Wasserspielplätze, Rodelbahn und Mountaincart

In den beliebten Bergregionen gibt es unzählige Möglichkeiten für Kinder. An den Restaurants findet man häufig natürlich angelegte (Wasser-)Spielplätze und Trampoline. So konnten wir in Ruhe etwas trinken, während unser Sohn sich auf dem Spielplatz vergnügte und mit Wasser rumspritzte. Außerdem gibt es auch kurze Wanderungen mit allerlei Spiel- und Kletterelementen. So kann man auf spielerische Weise tatsächlich ein paar Kilometer zurücklegen.

Auch an manchen Bergstationen wird etwas geboten. Bei St. Johann in Tirol sind wir beispielsweise mit einem Mountaincart von einer Mittelstation nach unten gefahren. Und nahe der Mittelstation der Wiedersbergerhornbahn in Alpbach liegt eine coole Rodelbahn, auf der man auch mitten im Sommer runtersausen kann.

Rodelbahn Alpbach Österreich

Eine spannende Fahrt auf der Rodelbahn.

Tipp 3: Auf den Gipfel!

Vielleicht denkt ihr, dass ein Berggipfel nur durch stundenlanges Klettern am Rande des Abgrunds zu erreichen ist. Weit gefehlt! Auch mit kürzeren Beinen, einem kleineren Rucksack und relativ gefahrlos kann man einen 360-Grad-Ausblick bewundern. Wie cool ist es, wenn man zu Hause erzählen kann, dass man auf den Gipfel eines österreichischen Bergs geklettert ist! Wir waren zusammen am höchsten Punkt der Hohen Salve. Von Söll haben wir die Gondel nach Hexenwasser genommen. Etwa fünfzig Meter weiter steigt man in einen Sessellift (Keat Lift) und vom Endpunkt der Sesselbahn läuft man in ungefähr fünfzig Minuten bis zum Gipfel. Von dort sind wir wieder zurück zum Sessellift gelaufen. Das war eine tolle Wanderung!

Von der Hohen Salve kann man auch die Gondel nach Hexenwasser nehmen. Dort gibt es eine große Erlebniswelt mit einem Wasserspielplatz, einem etwa drei Kilometer langen Barfußweg und anderen tollen Spielmöglichkeiten. Möchtet ihr wissen, welche Berggipfel gut mit kleineren Kindern zu erreichen sind? Schaut euch Broschüren, Webseiten und Infotafeln der Berggebiete an. Oder fragt auf dem Campingplatz eure Nachbarn nach Tipps.

Urlaub-österreich-mit-kindern

Gemeinsam auf die Berge klettern.

Tipp 4: Schluchten, Burgen und Seen

Außer hohen Gipfeln findet man in den Bergen auch tiefe Schluchten. Unser Sohn fand die Wanderung durch die Wolfsklamm fantastisch. Ein idealer Ausflug für einen heißen Tag! Zwischen den steilen kühlen Felswänden geht man auf einem Holzpfad an rauschenden Wasserfällen vorbei.

Total aufregend, so eine Wanderung! Eine schöne Abwechslung dazu bietet ein Besuch in einer echten Ritterburg. Und wir sind im Hintersteiner See geschwommen. Dort gibt es einen Strand und das Wasser ist kristallklar!

kinderfreundlichen Urlaub in Österreich

Schöne Spielplätze und Trampoline an den Bergstationen.

Tipp 5: Schlechtwetterprogramm

Wir hatten in diesem Sommer in Tirol fantastisches Wetter! In der ersten Woche war es sogar über 30 Grad warm. In der zweiten Woche waren es um die 23 Grad, eine gute Temperatur, um Ausflüge zu machen. Aber in den Bergen kann es natürlich auch mal regnen. Sorgt also dafür, dass ihr auch ein Schlechtwetterprogramm parat habt.

Wir fanden einen Ausflug in das alte Silberbergwerk Schwaz spannend und waren auch einmal bowlen. Alternativ kann man einen Nachmittag ins Hallenbad gehen oder einen Indoor-Spielplatz in der Gegend besuchen. Ein anderer Tipp für regnerische Tage: Fahrt mit dem Auto runter in einen niedriger gelegenen Ort oder an einen See. Dort kann das Wetter ohne Weiteres besser und sogar sonnig sein.

Urlaub Österreich mit kindern

Großer Spaß auf dem Wasserspielplatz!

Auf dem Campingplatz

Wir waren auf einem Campingplatz ohne Freizeitprogramm, aber das haben wir auch nicht vermisst. Die meisten Familien waren zwischen 10.00 und 16.00 Uhr sowieso unterwegs. Dann kamen alle nach und nach wieder zurück. Die Kinder haben dann oft zusammen gespielt und wir konnten uns etwas zurücklehnen oder schon mal anfangen zu kochen. Für uns war das ideal! Wir hatten ja vorher etwas Sorge, dass auf dem Campingplatz in Österreich keine anderen Kinder sein würden, aber im Gegenteil: Es gab sehr viele Familien mit Kindern. Wenn ihr unsicher seid, ob euer Ziel familientauglich ist, erkundigt euch kurz bei dem Campingplatz, den ihr ins Auge gefasst habt.

Ermäßigungen, Pässe und Gästekarten

Ein letzter Tipp: Nutzt die Ermäßigungen, die ihr in Österreich mit bestimmten Pässen bei Ausflügen, Exkursionen und im öffentlichen Nahverkehr erhaltet. Man bekommt beispielsweise mit der Gästekarte der Unterkunft häufig Ermäßigung für einen Bergpass oder kann sogar kostenfrei mit dem Bus oder Zug fahren.

Campingplätze in den Bergen

Campingurlaub in Österreich

Neugierig auf weitere Tipps zu Österreich? Dann lest die fünf tollen Tipps von Joyce.
Habt ihr noch Anregungen für einen Urlaub in Österreich? Lasst es uns wissen!

Marieke Krämer
  • Autor: Marieke Krämer
  • Die Begeisterung fürs Campen hat Marieke mit der Muttermilch aufgesogen. Jedes Jahr zeltet Sie an den schönsten Orten in den Niederlanden und Belgien. Marieke liebt Aktivurlaub in der Natur, zum Beispiel in den französischen Alpen, Slowenien oder Schottland, und verbindet diesen gerne mit kurzen interessanten Städtetrips.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.