Babynahrung unterwegs und im Urlaub: 6 Tipps

Juni, 21 2022

Wie schön, dass ihr mit eurem Baby in den Urlaub fahrt. Vielleicht braucht ihr nach einer Zeit mit wenig Schlaf dringend etwas Erholung. Genießt mit eurer Familie die Sonne und die freie Natur. Wenn man mit einem Baby in den Urlaub fährt, muss man an viele Dinge denken beim Packen. Vor allem wenn es um die Babynahrung unterwegs geht, wollt ihr sicher gut vorbereitet sein. Für einen entspannten Urlaub geben wir euch sechs Tipps zum Füttern eures Babys.

Unsere 6 Tipps:

1. Bereitet euren Urlaub gut vor

Mit einem Baby in den Urlaub zu fahren, erfordert eine gute Vorbereitung. Es ist angenehm, die vertrauten Dinge von zu Hause mitzunehmen, wenn man ins Ausland fährt. Obwohl ihr Dinge wie zum Beispiel wie Windeln auch vor Ort noch kaufen könnt, falls ihr etwas vergessen habt oder es nicht reicht, sind Schnuller, Spielzeug und Kleidung von zu Hause doch am besten.

Bringt auch zum Füttern des Babys vertraute Dinge von zu Hause mit. Das sind oft die Dinge, auf die ihr nicht verzichten wollt und an die das Baby völlig gewohnt ist. Um euch zu helfen, haben wir eine Liste mit den wichtigsten Dingen für Babynahrung unterwegs zusammengestellt.

Was braucht ihr zum Stillen im Urlaub?

  • Milchpumpe
  • Muttermilchbeutel oder -flaschen
  • Kühltasche
  • Fläschchen
  • Sauger
  • Großes Stilltuch oder -schal
  • Spucktücher
  • Flaschenbürste
  • Sterilisator

Was braucht ihr für Babynahrung unterwegs, um dem Baby die Flasche zu geben?

  • Milchpulver
  • Fläschchen
  • Sauger
  • Flaschenbürste
  • Sterilisator
  • Milchpulver-Portionierer
  • Thermoskanne mit heißem Wasser
  • Flasche mit sauberem Wasser
  • Spucktücher
Baby schläft im Auto

Bereitet euch auf die Reise vor. Wo und wann wird das Baby gefüttert, und wie?

2. Babynahrung unterwegs

Auch wenn ihr keine lange Anreise habt, müsst ihr euer Baby wahrscheinlich auf dem Weg in den Urlaub füttern. Es ist sinnvoll, im Voraus darüber nachzudenken. Wo und wann wollt ihr euer Baby füttern, und wie?

Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid, bietet es sich während einer Pause im Auto zu stillen oder an einer Raststätte zu halten. Dort gibt es meist Möglichkeiten eine Flasche aufwärmen. Wollt ihr euch lieber nicht auf die Einrichtungen der Raststätte verlassen? Nehmt dann eine Thermoskanne mit heißem Wasser und eine Flasche mit kaltem Wasser mit und mischt das Wasser, sodass ihr die gewünschte Temperatur erreicht.

Eine andere Lösung ist die Verwendung eines Flaschenwärmers. Die gibt es mit Akku, sodass ihr nur daran denken müsst, das Gerät vor der Reise aufzuladen, oder mit Stecker und Adapter fürs Auto. Fügt die perfekt dosierte Menge Milchpulver zu und es kann losgehen.

Während eines Fluges ist es angenehm, auf der Fensterseite zu sitzen. So habt ihr mehr Privatsphäre, wenn ihr stillt. Füttern während des Auf- und Abstiegs des Flugzeugs hilft, Ohrenschmerzen bei eurem Baby zu vermeiden.

3. Babynahrung am Urlaubsort

Endlich seid ihr sicher an eurem Ziel angekommen. Ihr wohlverdienter Urlaub kann nun beginnen. Liegt euer Campingplatz mitten in der grünen Natur? Oder ist es an eurem Urlaubsort sehr sonnig und häufig 30 Grad oder mehr? Im letzteren Fall ist es wichtig, dass ihr und euer Baby ausreichend trinken. Euer Baby hat vielleicht öfter Durst und muss gefüttert werden. Achtet darauf, ob das Leitungswasser an eurem Urlaubsort Trinkwasserqualität hat oder ob ihr besser Wasser in Flaschen kaufen solltet.

Vater füttert Baby mit Flasche

Ist es an eurem Urlaubsziel warm? Ein kleines Extra-Getränk kann nicht schaden.

4. Hygiene auf Reisen

Zu Hause könnt ihr Flaschen und Sauger ganz einfach in der Mikrowelle oder in der Spülmaschine sterilisieren und reinigen. Auf Reisen oder im Urlaub ist das vielleicht nicht so einfach. Aber keine Sorge. Es gibt zahlreiche Lösungen für die Reinigung von Milchflaschen und Saugern. Mit ein paar handlichen Sterilisationstabletten in der Tasche könnt ihr Fläschchen und Sauger im Urlaub leicht sterilisieren. Löst die Tabletten in sauberem Wasser auf und lasst die Flasche und den Sauger 15 Minuten lang darin liegen. Beim Camping könnt ihr die Flaschen und Sauger zuerst waschen und dann in einen Topf mit Wasser legen. Lasst das Wasser mindestens 10 Minuten lang kochen und eure Sachen sind sterilisiert.

5. Babynahrung auf dem Campingplatz

Befindet sich eure Unterkunft an einem idyllischen Ort auf einem sonnigen Campingplatz? Die Chancen stehen gut, dass ihr die Nacht in einem abenteuerlichen (Lodge-)Zelt oder einem luxuriösen Mobilheim verbringt. Urlaub auf einem Campingplatz mit einem Baby macht Spaß und ist ein großes Abenteuer. Campen auf einem echten Familiencampingplatz hat viele Vorteile. Wenn euer hungriges Baby nachts um 3 Uhr schreit, haben die Nachbarn oft Verständnis. Aber damit alle zufrieden sind, ist es ratsam, alles, was man für eine Flasche braucht, in der Nähe zu haben. Zum Glück gibt es viele Familiencampingplätze, die auf Familien mit Babys und Kleinkindern ausgerichtet sind. Das bedeutet, dass nützliche Einrichtungen, wie z. B. ein Babyzimmer mit Mikrowelle, vorhanden sind.

Wenn ihr stillt, habt ihr die Babynahrung unterwegs immer dabei.

Stillen in der Öffentlichkeit ist ganz normal. Fühlt euch frei und genießt den gemeinsamen Moment.

6. Stillen in der Öffentlichkeit

Stillen in der Öffentlichkeit kann ziemlich aufregend sein, vor allem in einer unbekannten Umgebung. Aber macht euch nicht zu viele Gedanken darüber. Schließlich ist es die normalste Sache der Welt, zu stillen. In den meisten Ländern wird das Stillen gefördert, auch wenn Kinder schon älter sind. Wenn ihr euch so wohler fühlt, könnt ihr während des Stillens bedeckende Kleidung tragen. Wenn es sehr heiß ist, ist es angenehm, euer Baby und eure Brust mit einem luftigen Tuch abzudecken. So seid ihr und das Baby vor Sonne und Hitze geschützt. Setzt euch einfach auf die Terrasse und fühlt euch frei!

Lest auch: Camping mit einem Baby: Wie geht das?

Entdeckt unsere kinderfreundlichen Campingplätze:

Rianne van Ommeren
  • Autor: Rianne van Ommeren
  • Schon als Kind campte ich gerne auf gemütlichen Campingplätzen in Frankreich und Italien. Jetzt, wo ich eine Familie mit zwei kleinen Kindern habe, fahre ich in der Regel auf dieselbe Weise in den Urlaub. Wir buchen ein abenteuerliches Lodge-Zelt oder ein luxuriöses Mobilheim. Wir baden gerne im Schwimmbad, im Meer oder in einem See und gehen in der Umgebung spazieren. Zusammen genießen wir die freie Natur sehr

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Confidental Infomation