15 Tipps für perfekte Urlaubsfotos – Teil 1

Azurblaues Meer an goldenen Stränden, weiße Gischt vor schroffen Felsen, farbenprächtige Köstlichkeiten auf einem robusten Eichentisch… Schöne Fotos von Familie, Freunden, Bekannten oder auch von Stars und Sternchen überfluten zur Urlaubszeit unsere Online-Profile.

Ihr fotografiert auch gerne zuhause und möchtet ein paar traumhafte Fotos aus eurem Urlaub posten? Dann seid ihr hier richtig! Es gibt einiges zu beachten, damit euer Urlaubsgefühl beim Anschauen der Fotos zu spüren ist. Denn was zuhause gut funktioniert, klappt nicht unbedingt auch im Urlaub. Ungewohnte Wetterbedingungen und Landschaftsformen oder der Besitz einer neuen Kamera machen das Knipsen schöner Urlaubsfotos zu einer echten Herausforderung!

Gute Fotografie ist nicht so einfach wie es scheint. Gerade bei Landschaftsaufnahmen können die meisten Hobbyfotografen noch den einen oder anderen Tipp gebrauchen, um bessere Aufnahmen hinzubekommen. Wir haben 15 Tipps für die perfekten Urlaubsfotos zusammengestellt, hier Teil 1 unserer Liste:

Tipp 1 – Informationen zur Umgebung

Der Weg zu schönen Urlaubsbildern beginnt schon vor der Reise: Dann solltet ihr schon mal ein wenig recherchieren. Neben guten Ideen für schöne Fotos steigert eine gute Vorbereitung die Vorfreude und schafft Inspiration für tolle Urlaubstage! Gibt es in der Nähe eurer Unterkunft regionale Feste, ursprüngliche Dörfer oder malerische Naturgebiete? Das sind hervorragende Voraussetzungen für unvergessliche Ausflüge, die ihr auf tollen Fotos festhalten könnt.

Die meisten Informationen bietet natürlich das Internet: Am besten eignen sich die Seiten lokaler Tourismusbüros, Reiseblogs oder auch Google Earth, um einen ersten Eindruck vom Urlaubsziel zu erhalten. Am Reiseziel angekommen könnt ihr euch zusätzlich durch Ansichtskarten in Souvenirshops inspirieren lassen.

Tipp 2 – Zubehör besorgen

Nach einem Urlaub ist nichts ärgerlicher, als von einem schönen Erlebnis oder neuen Bekannten keine Fotos zu haben – das passiert zum Beispiel, wenn im entscheidenden Augenblick eure Technik nicht gestimmt hat. Also sorgt vor der Reise dafür, dass ihr neben Kamera und Akkuladegerät auch genügend Akkus und Speicherkarten mitnehmt. So müsst ihr euch im Urlaub keine Gedanken über Akkulaufzeiten oder Speicherkapazitäten machen. Für gute Reisefotografie an sonnigen Orten lohnt sich außerdem der Kauf einer Streulichtblende, die Blendenflecken (lens flare) auf euren Fotos verhindert.

Tipp 3 – Kamerafunktionen kennenlernen

Falls ihr eure Kamera eben erst erworben habt oder generell noch recht ungeübt seid, dann macht euch schon vor dem Urlaub mit der Technik vertraut. Natürlich reicht für schnelle Schnappschüsse oft auch die Automatikeinstellung. Jedoch möchtet ihr die schönsten Fotos nach dem Urlaub vielleicht auch einrahmen. Fotos, die sich hierfür eignen, entstehen beim richtigen Einsatz der manuellen Funktionen eurer Kamera. Daher lohnt es sich, diese vor der Reise genauer unter die Lupe zu nehmen. Am besten schaut ihr euch das ein oder andere Lehr-Video an und experimentiert selbst ein wenig.

Falls eure Kamera über die Möglichkeit verfügt, möchtet ihr euch vielleicht an das Fotografieren im Rohdatenformat (raw) wagen. Wenn ihr eure Kamera die Fotos in diesem Format speichern lasst, vermeidet ihr Qualitätsverluste durch automatisches Komprimieren ins JP(E)G-Format. Dafür nehmen die Rohdateien aber auch mehr Speicherplatz in Anspruch und müssen später am Computer konvertiert werden.

Tipp 4 – Aufnahme-Programme nutzen

Auch günstige Digitalkameras verfügen meist über unterschiedliche Aufnahme-Programme. Diese bieten euch den Vorteil, dass sie für deutlich bessere Fotos sorgen als die Automatikeinstellung und zusätzlich schnell eingestellt werden können.

Zum Beispiel führt die Portrait-Einstellung dazu, dass der Hintergrund unscharf wird, um Gesichtspartien besser hervorzuheben. Die Sport-Einstellung hingegen bietet schnellere Verschlusszeiten und hilft euch so, auch Motive in Bewegung scharf ins Bild zu rücken. Schließlich sorgt der Landschafts-Modus dafür, dass das Foto im Querformat und von vorn nach hinten scharf aufgenommen wird.

Tipp 5 – Mehrere Aufnahmen machen

Wenn ihr von einem besonderen Motiv ein schönes Foto knipsen möchtet, macht ihr am besten mehr als nur eine Aufnahme. Experimentiert ein wenig mit verschiedenen Aufnahmepositionen: von links, von rechts und aus der Froschperspektive. Oft sind im Nachhinein Fotos aus einer Perspektive am schönsten, die man im Urlaub noch gar nicht so eingeschätzt hatte.

Beim Fotografieren von Personen solltet ihr aus jeder Position mehrere Aufnahmen hintereinander machen. Man braucht immer ein paar Versuche für ein Foto, bei dem niemand die Augen geschlossen hat oder in eine andere Richtung schaut. Um Zeit beim späteren Aussortieren sowie Platz auf eurer Speicherkarte zu sparen, könnt ihr am besten schon beim ersten Durchsehen die Fotos löschen, die auf keinen Fall in Frage kommen. Für die spätere Auswahl reichen auch zwei oder drei Kandidaten.

Tipp 6 – Dicht ran bei Gruppenfotos

Bei Gruppenfotos ohne sehenswertes Motiv im Hintergrund fotografiert ihr am besten aus geringer Entfernung und lasst alles Unnötige aus dem Bild. So ist hinterher auch jede Einzelperson gut aufgelöst zu sehen. Wer achtet nach dem Urlaub denn schon auf die Hauptstraße oder den Baum im Hintergrund?

Dicht ran gilt auch für die Gruppe: Die schönsten Gruppenfotos entstehen, wenn sich alle nah nebeneinander stellen. Große Lücken zwischen Personen vermitteln persönliche Distanz, auch wenn das gar nicht gewollt ist. Also rückt eure Lieben vor dem Knipsen ruhig ein wenig zusammen.

Tipp 7 – Zeit nehmen

„Passt das so mit dem Licht?“ „Egal, das mach ich später am Computer!“ – Seid euch darüber im Klaren, dass das Nachbearbeiten mit Programmen wie Photoshop oder Picasa seine Grenzen hat. Beim Fotografieren passiert es schnell, dass jemand den Kopf nach unten neigt und die Augen zukneift, weil die Sonne blendet. So etwas lässt sich nachträglich kaum korrigieren.

Daher sollte eure Basis immer ein gutes Foto sein. Also knipst bei besonderen Motiven nicht einfach drauf los, sondern lasst die Umgebung erst einmal auf euch wirken. Macht euch Gedanken darüber, von wo ihr mit welchen Funktionen die schönsten Ergebnisse erzielt.

Seid ihr neugierig auf die Fortsetzung unserer Liste der 15 Tipps für perfekte Urlaubsfotos? In Kürze erscheint der 2. Teil mit weiteren Tipps rund um den perfekten Urlaubsschnappschuss.

Ronella van der Burgt
  • Autor: Ronella
  • Ronella liebt es, unbekannte Städte zu entdecken. Ihr Traumurlaub? Der ideale Mix aus Strand, Kultur, Architektur und Gastronomie. Am liebsten fährt sie nach Spanien und Italien. Gerne teilt sie ihre Tipps zu gemütlichen Restaurants, schönen Stränden und Campingplätzen in der Nähe ihrer Lieblingsstädte.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.