Cinque Terre: Wo Italien am malerischsten ist

Februar, 20 2020

Ihr kennt bestimmt diese typischen Italienfotos: hübsche farbige Häuser, die sich an die felsige, aber grün bewachsene Küste schmiegen. Azurblaues Meer, warmes mediterranes Licht und charmante kleine Häfen machen das Bilderbuchidyll komplett. Fast zu pittoresk, um wahr zu sein. Aber dieses Gebiet existiert wirklich. Willkommen in den „Cinque Terre“ an der Italienischen Riviera. Nicht umsonst steht dieser Küstenstreifen schon seit mehr als zwanzig Jahren auf der Weltkulturerbe-Liste der Unesco. Aber wo liegen die Cinque Terre eigentlich genau und wie kann man dieses malerische Stück Italien am besten besuchen? Ich erzähle euch gerne mehr über das Wandern in den Cinque Terre und die Umgebung dieses schönen Gebiets: die Riviera di Levante mit der lebendigen Stadt Genua und dem charmanten Ort Portofino.

Die Cinque Terre (wörtlich: fünf Länder) bestehen aus den Dörfern Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Diese Orte liegen an der italienischen Küste in der Region Ligurien, zwischen den Hafenstädten Genua und La Spezia. Größtenteils befinden sie sich direkt am Meer, nur eines wurde auf einem steilen Felsvorsprung errichtet. Die Dörfer sind von Weinbergen und Olivenhainen an steilen Hängen umgeben – und durch schöne Wanderwege miteinander verbunden. Ich stelle euch die Dörfer der Cinque Terre kurz vor:

Monterosso al Mare

Monterosso

Monterosso al Mare ist das nördlichste Dorf der Cinque Terre. Hier findet ihr einen Hafen, einen Strand und eine lebendige Promenade.

Vernazza

Vernazza

Vernazza besitzt einen mittelalterlichen Aussichtsturm. Vom Strand läuft man direkt in das lebendige Dorf.

Corniglia

Corniglia

Corniglia ist das einzige Dorf ohne Hafen. Es liegt auf einem Felsen 100 Meter über dem Meeresspiegel. Um dieses Dorf zu erreichen, muss man fast 400 Stufen hinaufsteigen! Oben angekommen genießt man dafür eine großartige Aussicht.

Manarola

Manarola

Manarola ist das älteste Dorf der Cinque Terre. Die Einwohner lebten lange Zeit vor allem von Weinbau, Fischerei und Landwirtschaft.

Riomaggiore

Riomaggiore

Riomaggiore ist das südlichste und größte Dorf der Cinque Terre. Man findet hier sehr hübsche Fischrestaurants.

Mit dem Zug in die Cinque Terre

Man kann mit dem Auto bis an den Rand mancher Dörfer gelangen, aber die kleinen Orte selbst sind autofrei. Ein Besuch der Cinque Terre mit dem Auto ist nicht zu empfehlen. Viel bequemer ist es, mit dem Zug anzureisen. Von La Spezia im Süden oder von Sestri Levante am Nordrand der Cinque Terre verkehren viele Züge in das Gebiet. Und der Vorteil ist, dass man sofort im Zentrum der Dörfer steht, wenn man aussteigt! Von La Spezia ist man mit dem Zug in zehn Minuten in Riomaggiore und in einer halben Stunde in Monterosso. Weitere Informationen und die Fahrpläne findet ihr (auch auf Englisch) auf der Website von Trenitalia.

Boottocht Ligurische Zee

Auf einer Bootsfahrt in die Cinque Terre kann man die schöne Landschaft an der ligurischen Küste bewundern.

Mit dem Boot in die Cinque Terre

Eine sehr schöne und entspannte Art, die Schönheit der Dörfer zu bewundern, ist eine Bootsfahrt. Von April bis Oktober kann man die ligurische Küste und die Cinque Terre auf vielen Bootstouren kennenlernen. Geht beispielsweise in La Spezia oder Portofino an Bord. Mit einem Boot ist man länger unterwegs, sieht aber auch mehr von der Küste als mit dem Zug. Der Zug ist ideal für den schnellen Transport, führt jedoch durch viele Tunnel. Auf dem Boot kann man in der schönen Landschaft entspannt vor sich hinträumen und dazu etwas Leckeres trinken.

Wandern in den Cinque Terre

Die Cinque Terre sind ein fantastisches Wandergebiet. Mehrere Routen führen von Dorf zu Dorf und ins schöne Hinterland. Zu Fuß kann man die Landschaft und die Aussicht besonders gut in sich aufnehmen. Durchschnittlich dauert eine Wanderung zwischen zwei Dörfern etwa zwei bis drei Stunden.

Manche Strecken haben es in sich, weil man immer wieder steil bergauf klettern muss. Dafür wird man aber jedes Mal mit einer beeindruckenden Aussicht auf das klare Mittelmeer belohnt. Unterwegs sieht man Hänge mit terrassenförmig angelegten Gemüsegärten sowie Oliven- und Zitronenhainen, die durch niedrige Mauern voneinander getrennt sind. Man geht an Klöstern und kleinen Kirchen vorbei, und am Ende jeder Hauptstraße wartet ein Hafen. Möchtet ihr in den Cinque Terre wandern gehen? Dann nehmt gute Schuhe mit. Nicht umsonst hat die italienische Regierung inzwischen ein Flip-Flop-Verbot für die Wanderwege erlassen.

Für einige Strecken wird Eintritt erhoben. Das ist notwendig, um die Wege instand zu halten, denn manche Strecken sind Überschwemmungen und herabfallenden Felsbrocken ausgesetzt. Zwischen Riomaggiore und Manarole verläuft der berühmte Via dell’Amore, der Liebesweg. Wegen Erdverschiebungen ist dieser Weg leider seit einigen Jahren gesperrt. Die Strecke wird ausgebessert und soll in Zukunft wieder geöffnet werden. Das genaue Datum ist noch nicht bekannt, aber irgendwann zwischen 2021 und 2023 soll es so weit sein.

Wandelen Cinque Terre

Wanderweg in den Cinque Terre

Eintritt und Cinque Terre Card

Wer die Cinque Terre besuchen will, muss Eintritt zahlen. Wenn ihr plant, alle Dörfer zu besuchen, empfehle ich euch die Anschaffung der Cinque Terre Card. Damit habt ihr Zutritt zu den Wanderwegen und Bussen im Nationalpark und erhaltet einen WLAN-Code. Der Preis beträgt für einen Tag 7,50 Euro für Erwachsene. Mit der Cinque Terre Train Card kann man obendrein unbegrenzt den Zug zwischen La Spezia und Levanto nutzen. Diese Karte kostet pro Tag 13 Euro für einen Erwachsenen. Wenn ihr nicht wandern, sondern nur eines oder mehrere Dörfer mit dem Zug besuchen wollt, schaut am besten auf der Website von Trenitalia nach, ob es nicht günstiger ist, eine normale Fahrkarte zu kaufen.

Die beste Reisezeit für die Cinque Terre

Ich will nichts beschönigen: Die Cinque Terre sind ziemlich überlaufen! Die Dörfer gehören zu den meistfotografierten Orten in Italien und jedes Jahr strömen zahllose Touristen aus der ganzen Welt (und aus Italien) hierher, um die Schönheit der Gegend zu bewundern. Wer diesem Trubel ein wenig aus dem Weg gehen möchte, sollte sich für einen Besuch in der Nebensaison und an einem Werktag entscheiden. Damit meidet ihr gleichzeitig die italienischen Sommerferien und die größte Hitze im August.

Campingplätze nahe den Cinque Terre

Die Cinque Terre sind für die meisten Urlauber ein Ziel für eine Tagestour, einen Wanderurlaub oder einen kurzen Städtetrip. Möchtet ihr die Cinque Terre mit einem Camping- oder Glampingurlaub in Italien verbinden? Dafür bestehen genügend Angebote. Wenn ihr auf einem Campingplatz in der Toskana seid, dann brecht am besten frühmorgens zu einer Tagestour in die Cinque Terre auf. Vom Camping Torre Pedente in Pisa sind es 77 Kilometer bis La Spezia. Camping Village St. Michael an der toskanischen Küste liegt etwa 90 Kilometer von La Spezia entfernt, Camping Barco Reale in den toskanischen Hügeln etwa 130 Kilometer. Auch vom Camping Arizona in Parma sind die Cinque Terre für einen Tagesausflug gut zu erreichen. Dieser Campingplatz liegt etwa 150 Kilometer von Levanto entfernt und von Levanto oder La Spezia ist man mit dem Zug im Nu in den Cinque Terre.

Mehr von Ligurien entdecken

Der östliche Teil von Ligurien erstreckt sich von Genua bis nach La Spezia. Der Küstenstreifen dieser Region heißt Riviera di Levante. Hier findet man kleine, charmante Fischerorte, spektakuläre Klippen sowie Wein- und Olivengärten. Neben den Cinque Terre gibt es hier noch viel mehr zu sehen und zu erleben. Sobald man den Trubel der Cinque Terre hinter sich gelassen hat, eignet sich die ligurische Küste auch ausgezeichnet für einen schönen Roadtrip. Besucht dabei unbedingt die Orte Genua und Portofino!

Piazza de Ferrari Genua

Piazza de Ferrari in Genua.

Genua, die größte Hafenstadt Italiens

Die Stadt des Entdeckungsreisenden Christoph Kolumbus ist wirklich einen Besuch wert. Historische Gebäude wie die Kathedrale und einige Paläste zeugen davon, wie wichtig diese reiche Hafenstadt einst war. Schlendert durch die größte mittelalterliche Altstadt Europas und erlebt die typisch italienische Atmosphäre in einer betriebsamen Hafenstadt. Vergesst nicht, lokale Spezialitäten wie Focaccia und Pesto zu kosten. Oder begebt euch auf die Suche nach der besten Eisdiele oder Kaffeebar. Ein Top-Ausflugsziel!

Portofino

Flanieren am Hafen in Portofino

Den Jetset in Portofino beobachten

Der schöne Ort Portofino ist mit seinem Jachthafen eine exklusive Anlaufstelle für den italienischen Jetset wie Berlusconi oder Armani. Stars aus der ganzen Welt kommen hierher, um einen schicken Urlaub zu verbringen. Ihr könntet ohne Weiteres den Kardashians über den Weg laufen, wenn ihr hier spazieren geht. Die Preise sind hoch und Parkplätze rar. Ihr könnt also irgendwo in der Nähe ein Boot nehmen und nach Portofino schippern. Dann habt ihr einen schönen Blick auf die Küste! Oder wandert zum Castello San Giorgio und betrachtet Portofino und das Meer von oben.

Campingplätze am Meer in Italien

Marieke Krämer
  • Autor: Marieke Krämer
  • Die Begeisterung fürs Campen hat Marieke mit der Muttermilch aufgesogen. Jedes Jahr zeltet Sie an den schönsten Orten in den Niederlanden und Belgien. Marieke liebt Aktivurlaub in der Natur, zum Beispiel in den französischen Alpen, Slowenien oder Schottland, und verbindet diesen gerne mit kurzen interessanten Städtetrips.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.