Unterwegs mit Eline: Mein Glamping-Abenteuer in der Nebensaison

Warum ich mich für einen Urlaub im September entschieden habe? Weil es schön ist, noch einen Urlaub „gut“ zu haben! Alle in meinem Umfeld waren schon im Urlaub und haben viel davon zu berichten, aber bei ihnen ist schon der Alltag wieder eingekehrt. Als ich im Frühling erzählte, dass ich im September verreisen würde, war die allgemeine Reaktion: „Erst dann? Ich fahre schon bald!“ Als ich jedoch im September erzählte, dass ich meinen Urlaub noch vor mir habe, hörte ich: „Wie schön! Ich will auch wieder verreisen!“

Anfang des Jahres begannen mein Freund und ich, nach einem schönen Urlaubsziel zu suchen. Schnell stand fest: Wir buchen eine SunLodge auf dem Campingplatz Cavallino in Italien, in der Nähe von Venedig. Die Anreise war unkompliziert: Wir sind mit dem eigenen Auto gefahren und konnten so viel mitnehmen, wie wir wollten. Für uns fängt der Urlaub eigentlich schon viel früher an: bei der Vorbereitung, beim Packen des Autos und natürlich unterwegs.

Unterwegs wird es nie langweilig …

Auf der Fahrt kann natürlich so einiges passieren. Ich bin daher etwas angespannt und hoffe außerdem, dass das Wetter gut ist und der Campingplatz mir gefällt. Ich schaue ständig in den Wetterbericht und glücklicherweise habe ich dieses Mal keinen Grund zur Sorge. Alles sieht gut aus. Aber dann ereilt uns doch noch ein kleines Unglück, ein Riss in der Frontscheibe. Und kein Klebeband zur Hand. Zum Glück leistet der Aufkleber zum Verschließen der Schinkenverpackung gute Dienste. Von da an verläuft die Reise reibungslos. Ich finde die Strecke nach Italien mit dem Auto so viel schöner als mit dem Flugzeug. Unterwegs gibt es viel zu sehen und je näher man seinem Ziel kommt, desto höher steigen die Temperaturen.

Auf dem Weg in den Urlaub

Halte ich es hier zwei Wochen aus?

Bei der Ankunft muss ich mich immer erst eingewöhnen. Ich habe Angst, etwas vergessen zu haben oder dass etwas bei der Reservierung schiefgelaufen sein könnte. Glücklicherweise ist alles in Ordnung. Nach der langen Fahrt haben wir Hunger und Durst. Warum sollten wir nicht direkt auf dem Campingplatz etwas essen gehen? So genießt man sofort die wunderbare italienische Küche, und auf der Restaurant-Terrasse scheint einem die italienische Sonne ins Gesicht. Mein Freund und ich gönnen uns ein Gläschen und stoßen auf unseren Urlaub an.

Strand von Cavallino

Die SunLodge Aspen von innen und von außen

Im Urlaub erkunde ich erst einmal die Umgebung. Was wird alles geboten und wo ist es zu finden? Am liebsten packe ich schnell aus und mache mich sofort auf den Weg. Während ich unsere Sachen einräume, plane ich schon einmal den ganzen Urlaub durch, denn zwei Wochen vergehen wie im Flug … Darum verzichte ich auch aufs Internet: um einmal dem ganzen Trubel zu entfliehen. Einfach einmal abschalten. Die SunLodge steht fast den ganzen Tag im Schatten. Daher ist es wunderbar, nach einem Tag in der Sonne dorthin zurückzukehren, um zu spielen und ein kaltes Getränk zu genießen.

Unterkünfte SunLodge

Die perfekte Wahl für die Nebensaison

Um mich herum spricht fast niemand Niederländisch. Ich höre es so selten, dass es mir sofort auffällt, wenn es doch ab und zu der Fall ist. Die Kennzeichen der Autos sind vor allem deutsch und italienisch. Morgens mache ich mich früh auf den Weg, um frische Brötchen zu holen und laufe in aller Ruhe zu einer kleinen Bäckerei. Es riecht nach frisch gebackenem Brot … Im Laden kann ich mich kaum entscheiden. Und wie sage ich jetzt, was ich genau möchte? Mit Händen und Füßen schaffe ich es schließlich und gehe anschließend heimlich zum Strand, um die Morgensonne zu begrüßen. Es fühlt sich herrlich an. Ich bin dort so gut wie allein. Mittags kehre ich zum Strand zurück und bin überrascht, dass er immer noch ziemlich leer ist. Und das bei 30 Grad! Ich breite mein Handtuch aus und genieße die Sonne. Wenn es zu warm wird, liegt vor mir das endlose Meer, das Abkühlung bietet.

Bunter Burano

Kochen? Auf keinen Fall!

Bei Anbruch der Dämmerung bin ich gerne noch ein bisschen am Strand, um die Abendsonne zu genießen. Ob zusammen oder allein, das ist mir gleich, wobei es zu zweit natürlich romantischer ist. Ich bin in Italien, also möchte ich auch italienisch schlemmen, statt meine eigenen „Kochkünste” unter Beweis zu stellen. Jeden Abend testen wir ein anderes Restaurant und nach einem kurzen Blick in die Karte wird wieder eine leckere Pizza oder Pasta bestellt. Das Essen steht schnell auf dem Tisch und mir wird beim Anblick der Teller jedes Mal bewusst, warum ich im Urlaub nicht selbst koche. Ich genieße die Abendbrise. Und leider ist schon ein weiterer Tag vorbei.

Gutes Essen in Italien

Das Beste aus seinem Urlaub machen

Ich habe so viel wie möglich unternommen und gesehen, darunter auch die kleine Insel Burano. Auf der Insel stehen zahlreiche bunte Häuser und die Wäsche hängt fröhlich wehend dazwischen. Kleine Gassen am Wasser voller Straßencafés und Restaurants. Der Besuch lohnt sich wirklich, auch wegen der Farbenpracht. In Venedig bin ich vor langer Zeit schon einmal gewesen, aber natürlich möchte ich die Stadt nun mit meinem Freund besuchen. Auch dort merkt man, dass die Hauptsaison vorüber ist, wir können uns alles in Ruhe anschauen. Städte wie Caorle, Jesolo und Treviso habe ich ebenfalls besucht. Sie sind zwar etwas kleiner, aber gemütlich und die Atmosphäre ist herrlich.

Eline van de Pol
  • Autor: Eline van de Pol
  • Auch nach unzähligen Campingurlauben mit der Familie, ist Eline immer noch verrückt nach Camping. Sie liebt gemütliche Orte und romantische Städte - sowohl im In- als auch im Ausland. Sie entdeckt gerne Neues und liebt das Abenteuer. Ihre Erfahrungen teilt sie gerne mit anderen.

Reagieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.